Mein erster Schwangerschaftsmonat

erster Schwangerschaftsmonat

Lange habe ich überlegt, in welchen Abständen ich Euch von meiner aktuellen Schwangerschaft berichten möchte. Wöchentlich, zweiwöchentlich oder doch nur monatlich? Ich lasse es einfach offen und schreibe auf, was mir gerade auf dem Herzen liegt. Da ich derzeit bereits in der 15. Schwangerschaftswoche angekommen bin, werde ich Euch die ersten Wochen und Monate etwas zusammenfassen. Also alles zurück auf Anfang…

Heute soll es um den ersten Schwangerschaftsmonat gehen, der genauer betrachtet gar keiner war, denn wir wussten noch nichts von unserem Glück. Dreimal wurde ich in diesem Jahr schwanger, doch nach der Eileiterschwangerschaft und dem Frühabort, war unsere Hoffnung auf eine baldige intakte Schwangerschaft nicht sehr groß. Ich weiß noch, wie mein Freund und ich uns einigten, dass dies nun der vorerst letzte Versuch sei. Vielleicht soll es einfach nicht sein oder wir brauchen etwas Abstand. Schnell schwanger geworden bin ich bei jeder Schwangerschaft und so sollte es im zweiten Versuch bereits im Oktober wieder funktionieren.

Zu dieser Zeit war ich gerade in meinem Schnupperpraktikum in einer Hebammenpraxis und ahnte erstmal nichts. Einige Tage nach dem Eisprung hatte ich zwar kurzzeitig die Intuition, es könnte geklappt haben. Doch irgendwie verschwand dieses Gefühl wieder.

Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass ich von Schwangeren und Babys umgeben war, aber irgendwie beschlich mich kurz vor Eintreten der Periode dann doch wieder das Gefühl, schwanger zu sein. Plötzlich waren die zwei Rückbildungskurse, die ich am Tag mit begleitete, ganz schön anstrengend und ich bekam minimale Kreislaufprobleme, wenn ich zu lange still stand. Und dieser leichte Schwindel, den ich bereits in der Schwangerschaft mit unserem Sohn hatte, machte mich dann stutzig.

Irgendwie konnte ich es aber gar nicht recht glauben, dass es wieder geklappt haben sollte. Also wartete ich, doch von Tag zu Tag wurden die Gedanken stärker. Am letzten Praktikumstag und zwei Tage nach Ausbleiben der Periode hielt ich es nicht mehr aus. Es war der Tage vor unserem Umzug ins Haus, inmitten von Kartons und einer Menge kommender Arbeit, machte ich, kaum zu Hause angekommen, den Test.

Positiv.

Mein erster Gedanke, das können wir zum Umzug gar nicht gebrauchen. Denn ich rechnete nicht damit, dass es sich um eine intakte Schwangerschaft handeln könnte. Und dieses Gefühl blieb noch eine ganze Weile.

Liebste Grüße,

Eure Friederike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.