Einfaches Rezept für Sauerteigbrot

Wochenende in Bildern

Als traditionell und lecker würde ich unser Sauerteigbrot bezeichnen. Nach dem wir vor gut einem halben Jahr unsere Ernährung nach Weston Price ausgerichtet haben, fand auch das selbst gebackene Sauerteigbrot Einzug in unseren Speiseplan. Nach vielem Probieren haben wir ein einfaches Rezept gefunden, das sich kinderleicht umsetzen lässt. Aber lies selbst!

Zutaten & Utensilien

Sauerteigansatz
je 200g Mehl ( z. B. Dinkel und Roggen oder Roggen und Weizen)
eine Prise Salz
Butter zum Einfetten
Kastenform (Maße: 28 x 12 x 8)

Sauerteigansatz

Sauerteigbrot

Grundlage des Sauerteigbrotes ist der Sauerteigansatz. Hierfür wird der natürliche Gärprozess verwendet, mit dem bereits vor Hunderten von Jahren traditionell Brot gebacken wurde. Wir haben zu Beginn 100g Roggenmehl mit 100ml Wasser verrührt. Diese Masse wird abgedeckt an einem 20 bis 25 Grad warmen Ort stehen gelassen (kann ebenso bei Licht im Backofen stehen). Einen Tag später werden 50ml Wasser und 50g Roggenmehl hinzugefügt. Dies wird etwa 5- 6 Tage wiederholt. Der Teig darf ruhig Blasen schlagen und intensiv riechen. Solange kein Schimmel zu sehen ist, ist alles im grünen Bereich. Damit hast Du schon den ersten Sauerteig fertig. Bei kleiner Unsicherheit kannst Du auch eine Würfelecke frische Hefe mit hinzufügen.

Jetzt füllst Du ein Teil des Teigs in ein Glas, dafür einfach ab diesem Punkt unten weiter lesen. Hast Du bereits einen Sauerteigansatz, musst Du bei Schritt 1 beginnen.

1. Teig

Sauerteig Rezept

Zunächst vermischst Du je 200g Dinkel- (Typ 630) und Roggenmehl (Typ 997 ) und etwas Salz mit einander.

Sauerteigansatz

Hinzu kommt der Sauerteigansatz und Wasser nach Bedarf. Etwa 400ml stehen bereit, gebraucht wird meist nicht so viel. Aber jeder Teig ist anders und so kann ich Dir keine reguläre Mengenangabe geben. Wichtig ist, dass es hinterher einen schönen klebrigen Teig ergibt, der sich gut aus der Schüssel löst. Danach kannst Du noch extra Dinge, wie Kürbiskerne unter den Teig heben.
Von diesem Teig wird ein kleiner Teil abgemacht und in ein Glas gefüllt. Dieses wandert dann in den Kühlschrank, wo der Ansatz wieder hoch geht und nach ein paar Tagen für ein neues Brot verwendet werden kann. Bei uns stehen immer 2-3 Sauerteigansätze im Kühlschrank.

2. GÄRprozess

Sauerteigbrot backen

Du füllst nun den gesamten Teig in die eingefettete Kastenform, mit angefeuchteten Fingern fest drücken. Wir verwenden zum Einfetten Sauerrahmbutter, da der säuerliche Geschmack gut zum Brot passt. Außerdem wird die Butter leicht mit Mehl bestäubt, damit sich das Brot später besser löst.

Sauerteig Brot Rezept

Jetzt wandert die Form, abgedeckt mit einem Küchentuch, in den Ofen. Diesen erwärmst Du bei den derzeitigen, kälteren Temperaturen etwas und stellst ihn danach wieder aus. Bei 20-25 grad geht der Teig optimal, somit kann der Teig ebenso gut in einem warmen Raum gehen. Im Backofen kann die Lampe beim Gehen an bleiben. Nach etwa 6-12 Stunden ist Dein Teig dann soweit hoch gegangen (bis zum Rand der Form), sodass Du das Brot backen kannst.

3. Backen

Zum Backen wird der Ofen auf 180Grad Ober-/ Unterhitze gestellt. Etwa 45- 60min dauert es, bis das Brot fertig ist. Um dies zu kontrollieren, holst Du es aus der Form und klopfst den Boden ab. Klingt es hohl, ist das Sauerteigbrot fertig gebacken. Sollte es noch etwas brauchen, kannst Du es einfach, auf Backpapier gestellt, noch einmal in den Ofen schieben.

Sauerteigbrot

Unser Sauerteigbrot ist ein sehr großporiges. Wenn Du es feinporiger haben willst, mach eine größere Masse an Teig, sodass dieser weniger aufgehen muss, um die Form zu füllen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Verkosten!

Liebste Grüße,

Eure Friederike

Sonntagsglück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.