Meine Angst vor einer weiteren Fehlgeburt

Angst Fehlgeburt

Fehlgeburten sind ein sensibles Thema.
Die wenigsten werdenden Eltern erzählen ihrem Umfeld vor der 12. Woche von einer Schwangerschaft, denn natürlich ist die Chance eines Frühaborts in dieser Zeit erhöht. Aber wirklich daran glauben, dass dies einem selbst widerfahren kann, wollte ich nicht.


Es war in meiner ersten Schwangerschaft gar nicht in meinem Blickfeld, dass diese in der Fehlgeburt enden könnte. Mir doch nicht. Immerhin bin ich jung und gesund. Am Tag, an dem sich das kleine Wesen jedoch verabschiedete, fiel ich tief, sehr tief. So schnell wie noch nie wurde ich auf den Boden der Tatsachen geführt und die Angst vor einer weiteren Fehlgeburt entstand. Bei meiner zweiten Schwangerschaft hatte ich jedoch von Anfang an ein sehr gutes Gefühl, das mich nicht täuschte, denn wir bekamen unseren Sohn. Ich machte mir daher kaum Gedanken, um eine mögliche Fehlgeburt. Wir freuten uns einfach.

Bei meiner dritten Schwangerschaft wiederum, 15 Monate nach der Geburt meines Sohnes, hatte ich nie damit gerechnet, überhaupt schwanger zu sein. Ich hatte kaum merkliche Anzeichen, der Test war trotzdem positiv. Die darauffolgende Zeit, war nervenaufreibend und brachte mich in eine schwebende Blase. Wie eine außenstehende Person habe ich die zwei Wochen von der ersten Blutung bis zur Diagnose Eileiterschwangerschaft erlebt, dann die OP und die Schmerzen. Die Angst vor einer weiteren Eileiterschwangerschaft verfolgte mich, kurz nach der OP konnte ich mir nicht vorstellen, mich in den nächsten Monaten wieder dem Kinderwunsch zu widmen.

Fehlgeburt

Aber ein paar Monate vergingen und meine Angst sank durch diesen Abstand. Verarbeitet hatte ich die Erlebnisse nicht, jedoch konnte ich auch die erste Fehlgeburt erst mit der Geburt meines Sohnes abschließen. Und dann wurde ich nach vier Monaten wieder schwanger, gleich im ersten Versuch und ich freute mich riesig. Vielleicht hat diese Freude sich über meine Intuition gelegt, ich wollte einfach schwanger werden. Die Angst vor einer Eileiterschwangerschaft war weit weg gerückt, denn ich fühlte mich schwanger, bekam etwas früher als bei meinem Sohn Schwangerschaftsübelkeit und hatte ein gutes Gefühl. Bis Blutungen einsetzten und wir wieder ein kleines Wesen gehen lassen mussten.


Jetzt habe ich Angst vor einer weiteren Fehlgeburt. Es ist eine Angst, die mich nicht lähmt, mich aber auch nicht mit Vorfreude an den Kinderwunsch gehen lässt. Denn ein weiteres Kind möchten wir, das steht bisher außer Frage. Im Moment fühle ich mich stark genug einfach weiter zu machen, ob das nach einer weiteren Fehlgeburt so wäre, ist fraglich. Die Angst, sie begleitet mich, sie wird mich durch die ersten Schwangerschaftswochen begleiten, wird mich von Woche zu Woche bangen lassen. Doch was ich nicht will ist, dass sie mir die Freude über eine Schwangerschaft trüben oder gar nehmen könnte. So wird es aber wahrscheinlich kommen, denn die Angst sitzt tief und alle Versuche sie bisher zu lösen, sind fehlgeschlagen.


Wie geht Ihr mit der Angst vor einer (weiteren) Fehlgeburt um?

Liebste Grüße,

eure Friederike

Fehlgeburt Angst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.