Minimalistische Erstausstattung- 6 Dinge, die Du brauchst

Babyerstausstattung

Vor wenigen Monaten schrieb ich bereits das Gegenstück dieses Artikels, sechs Dinge, die man bei der Babyerstausstattung nicht braucht. Heute dachte ich mir, drehe ich den Spieß doch einmal um. Was braucht man wirklich für ein Baby? Kleidung, Windeln und eventuelle Pflegeprodukte? Auch einen Schlafplatz sollte wahrscheinlich jedes Baby haben.
Was darüber hinaus für uns wichtig war, habe ich im Folgenden einmal zusammen gefasst. Es ist natürlich meine subjektive Meinung, die vor allem aus den Erfahrungen mit meinem Sohn entstand.

1. Decken

Erstausstattung

Hier meine ich keine Bettdecken, sondern dünne z. B. gestrickte Decken*. Zwei habe ich in der Schwangerschaft gekauft, die ich in Bioqualität bei Amazon entdeckt hatte. Beide Strickdecken begleiten uns von Beginn an, zuerst als Puckdecken und leichte Zudecken zum Schlafen, zum Abdunkeln während der Autofahrt und heute als Schmusedecken im Bett.

2. Trage/ Tragetuch

Babyerstausstattung

Alternativ zum Tragetuch oder zur Trage kann hier auch der Kinderwagen stehen, denn es geht erst einmal nur darum, ein Fortbewegungsmittel zu haben. Bei unserem kleinen Kinderwagenverweigerer konnten wir uns viel im Tragen ausprobieren, sodass ich beim nächsten Kind vielleicht ganz auf einen Kinderwagen verzichten will. Denn auch finanziell gesehen ist Tragen günstiger als Schieben.

Unser Tragetuch ist ein sehr langes, festgewebtes von Hoppediz*, das ich mir auf Empfehlung meiner Hebamme schenken ließ. Unsere Trage hingegen ist von Manduca*, weil es für mich damals die gängigste Marke war. Heute würde ich eher zur Mai Tai tendieren, aber das Thema Trage/ Tragetuch ist so riesig, vielleicht schreibe ich einmal einzeln etwas dazu. Nur so viel: Holt euch am besten Hilfe von einer Trageberaterin in eurer Nähe, die kann euch alles erklären und zeigen.

3. Spuck- und Moltontücher

Erstausstaatung Baby

Das ist wohl der Klassiker einer jeden Babyerstausstattung. Bei uns sind sie auch nach über 20 Monaten noch in Benutzung. So werden z. B. die Spucktücher als Lätzchen verwendet und die Moltontücher (diese wunderbar Dicken aus DDR- Zeiten) nutzen wir von Anfang an als Kopfunterlage. Fünf bis zehn Spucktücher sollten in der Schwangerschaft bereits angeschafft werden. Gerne auch Größere (1m x 1m), da sie prima zum Pucken geeignet sind.

4. Stillkissen

Das Stillkissen ist ebenfalls bei uns im Dauerbetrieb. In der Schwangerschaft habe ich es zum Schlafen genutzt, in den ersten Wochen mit Baby wurde es zum Stillen gebraucht und seitdem dient es als Begrenzung im Kinderbett. Mir war es damals wichtig ein leises Kissen zu haben und so bin ich schnell bei Julius Zöllner gelandet. Sicherlich ist einigen dieses Stillkissen* nicht prall genug, mir hingegen reicht es völlig und war seine 50 Euro auf jeden Fall wert.

5. Wickelunterlagen

Erstausstattung

Egal ob man sich einen festen Wickelplatz einrichtet oder wie wir immer dort wickelt, wo man sich gerade befindet, Wickelunterlagen sind besonders in den ersten Monaten ein Muss. Immerhin geht bei den Kleinsten schnell etwas daneben. Hierfür haben wir uns waschbare Wickelunterlagen* zu gelegt, die auf der Wickelseite eine Baumwollschicht und auf der anderen eine PUL- Schicht haben. Praktisch ist die kleine Größe beim Zusammenfalten dieser Unterlagen, sodass wir sie gut für unterwegs einpacken können. So sparen wir uns die Wegwerfunterlagen aus der Drogerie, die neben der größeren Müllproduktion auch auf Dauer teurer sind als die Waschbaren.

6. Hochstuhl

Erstausstattung

Ich habe sehr lange nach einem sechsten Punkt gesucht und mir wollte und wollte einfach nichts einfallen. Was haben wir für unser Baby noch gekauft? Eigentlich nichts, bis auf die anfangs erwähnte Kleidung und einige Pflegeprodukte. Und dann fiel mir doch eine weitere Anschaffung ein, unser Hochstuhl.

Dieser war zwar nicht von Beginn an mit dabei, erwies sich nach seiner Anschaffung aber als essentiell. Immerhin verbringt der kleine Mann dort drei Mahlzeiten täglich, kleine Zwischenmahlzeiten und Malstunden nicht mitgezählt. Seitdem er acht Monate alt ist, haben wir unseren Hochstuhl in Benutzung und sind sehr zufrieden. Vorher verbrachte er seine Mahlzeiten immer abwechselnd auf dem Schoß von einem von uns.

Anfangs hatten wir überlegt, uns den wirklich teuren Stokke Tripptrapp zu zulegen, was wir jedoch schnell verworfen haben. Denn es gibt günstige Vergleichsmodelle auf dem Markt, so z. B. von Hauck* für 60 Euro. Für diesen haben wir uns entschieden.

Das waren sie, meine sechs Dinge, die bei einer Babyerstausstattung (aus meiner Sicht) nicht fehlen dürfen. Was waren eure besten Anschaffungen oder welche Gegenstände haben sich bei euch als Staubfänger heraus gestellt?

Liebste Grüße,

eure Friederike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.