Nassfilzen für Anfänger

Nassfilzen

Das Nassfilzen mit Schafswolle oder auch das Walken ist ein sehr altes Handwerk, das nicht nur leicht zu erlernen ist, sondern auch ohne großen Aufwand schöne gefilzte Stücke hervor bringt. Ich möchte Euch heute erklären, welche Materialien Ihr für das Nassfilzen braucht, wie das Filzen funktioniert und wie Ihr ganz einfach Filzkugeln zum Spielen oder als Dekoration herstellen könnt.

Materialien

Nassfilzen

Seifenstück (Naturseife, die gut rückfettend ist. Ich verwende Schafmilchseife*, Olivenseife soll auch gut sein.)

Schafswolle (Kammzug- oder Vlieswolle, ich verwende bisher jedoch immer Märchenwolle * , die wird meist nicht empfohlen, weil sich nicht alle Arten davon nassfilzen lassen. Ich habe mich dennoch dafür entschieden, weil ich Märchenwolle ebenfalls für das Nadelfilzen geeignet ist und ich so nichts doppelt kaufe. Meine gekaufte Märchenwolle ist als geeignet für das Nassfilzen deklariert.)

warmes Wasser und Schüssel

Backblech oder andere Unterlagen (Man kann auch direkt am Spülbecken in der Küche arbeiten.)

Wie funktioniert das Nassfilzen?

Für den Anfang empfehle ich eine einfache Grundform zu filzen, hierfür eignet sich am besten eine Fläche oder eine Kugel. Da Kugeln immer vielseitig einsetzbar sind zum Basteln, möchte ich Euch heute diese vorstellen.

Wolle Filzen

Zunächst zupfst (nicht schneiden) Du die Wolle, die du benötigst, ab. Danach wird sie bereits in die Position einer Kugel gebracht, wie du es später haben möchtest.

In einem Topf oder in der Schüssel löst Du ein Stück der Seife (mit Messer abschaben) auf. Das Wasser sollte mindestens handwarm sein. Ich koche die Lauge meist kurz auf und lasse sie danach etwas abkühlen, so ist die gesamte Seife aufgelöst.

Seifenlauge

Nun tauchst Du Dein Arbeitsstück in die Lauge (nicht durchnässen, sondern anfeuchten) und reibst es zunächst vorsichtig unter leichtem Druck. Achte darauf, dass Du immer wieder die Form der Kugel nach fährst. Durch das warme Wasser und die Reibung dehnt sich die Wolle aus und die Fasern verfilzen. Sobald Du merkst, dass die Kugel fester wird, kannst du den Druck etwas erhöhen.

Nassfilzen

Immer wieder muss die Kugel gestrichen, bzw. kann sie, sobald sie etwas fester ist auch zwischen den Handflächen gerieben werden. Nicht vergessen, die Kugel muss zwischendurch immer wieder in das warme Wasser getaucht werden.

Nassfilzen

Sobald Du das gewünschte Ergebnis erreicht hast, wächst Du die Seife im kalten Wasser (mit eventuell etwas Essig, um die Lauge raus zu bekommen) aus. Nach etwa 1- 2 Tagen trocknen sind Deine Filzkugeln dann fertig und können eventuell weiter verarbeitet werden.

Liebste Grüße,

Eure Friederike

Filzkugeln

Sonntagsglück

1 Kommentare

  1. Cool! Danke für die Anleitung! Hab immer mal überlegt, ob ich das wohl hinkriegen würde, aber das klingt ja echt machbar! Märchenwolle hab ich hier, das werde ich ausprobieren! 🙂
    Viele Grüße,
    Gesa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.